Baer, Udo | Frick-Baer, Gabriele 

Wie Traumata in die nächste Generation wirken

Untersuchungen, Erfahrungen, therapeutische Hilfen

Semnos Lehrbuch

Seiten: 144

Jahr: 2014

Auflage: 4.

ISBN Nummer: 978-3-934933-33-0

Format: kartoniert

18,00 € inkl. MwSt.

Beschreibung / Inhaltsübersicht

Traumatisierte Menschen haben oft alle psychische Kraft dazu verwendet, ihre Erfahrungen, Kriegstraumata und sexuelle Gewalterfahrungen, in sich einzukapseln und vor sich und den anderen zu verstecken – und sie schweigen. Oder sie wollen andere nicht belasten – und sie schweigen.

Eltern werden so gegenüber ihren Kindern zu Botschaftern des Schweigens. Auch wenn dies menschliche und verständliche, oftmals fürsorgliche Bewältigungsstrategien des Schreckens sind, so sorgt gerade das Schweigen dafür, dass die Traumata an die nächsten Generationen mit nachhaltigen Folgen weitergegeben werden.

Wie dieser Prozess wirkt und woran sich die Traumweitergabe zeigen kann, beschreibt das Autorenpaar ebenso wie die möglichen therapeutischen Hilfen.Zahlreiche Interviews mit Betroffenen der zweiten Generation sowie die Auswertung langjähriger therapeutischer Erfahrungen machen dieses Buch zu einer wertvollen Hilfe für Therapeut/innen und andere professionelle Fachkräfte.

 


Leseprobe 

 

« Zurück zur Listenansicht

Rezensionen

E.-M. Brettschneider, September 2010, 13. September 2010:
Wirklich lesenswert!



Auch das neue Buch von Dr. Udo Baer und Gabriele Frick-Baer "Wie Traumata in die nächste Generation wirken" erweist sich als aufschlussreich und für die therapeutische Praxis ausgesprochen hilfreich. Wenn Klientinnen und Klienten immer wieder von scheinbar grundlosen Gefühlen von Angst, Trauer, Verzweiflung, Schmerz und Schuld sprechen, wenn immer wieder eine Atmosphäre des Unerklärlichen im Raum steht, dann lohnt es sich nach Traumata in der Elterngeneration Ausschau zu halten. "Wir lernten von unseren Klientinnen und Klienten, dass traumatische Erfahrungen offenbar an die nächste Generation weitergegeben wurden. Die Weitergabe erfolgte umso intensiver und umso nachhaltiger, je mehr darüber geschwiegen wurde."

Zahlreiche Interviews mit Betroffenen und die Beschreibung konkreter Praxisbeispiele veranschaulichen die große Not der Betroffenen und zeigen gleichzeitig kreativtherapeutische Wege aus der Not heraus.
Freya Rickert, 18. Oktober 2010:
Nach "Wo geht's denn hier nach Königsberg" (BA 8/10), wo verdrängte Kriegstraumata aus
der Zeit des 2. Weltkriegs analysiert wurden, werten die Leibtherapeuten hier ein 2007
begonnenes Forschungsprojekt über die transgenerative Weitergabe von Traumen aller Art
aus, das auf 15 narrativen Interviews mit Betroffenen sowie aus Erfahrungen aus der
Therapie beruht. Zunächst grenzen sie Begriffe wie Trauma, Traumaereignis und
Traumaerleben voneinander ab. Dann beschreiben sie Symptome von Traumatisierten der 1.
und 2. Generation und deren Auswirkung auf Identität und Bindungsverhalten. Ferner zeigen
sie, wie Traumata weitergegeben werden (häufig durch Schweigen) und welche Hinweise auf
Indikatoren es dafür gibt. Abschließend führen sie mögliche Hilfestellungen an. Ein vor allem
mit Falldarstellungen arbeitendes Buch, das sich explizit an Therapeuten und Berufe wendet,
in denen professionell mit Menschen gearbeitet wird.

Rezension hinzufügen






Aus- und Fortbildungsangebote zu unserern Büchern! Der Autor Dr. Udo Baer und die Autorin Dr. Gabriele Frick-Baer sind Gründer der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, die Aus- und Fortbildungen mit vielen anderen Kolleg/innen thematisch passend anbieten. Erfahren Sie mehr!

www.zukunftswerkstatt-tk.de